Krankheitsbilder

Allergien und Hauterkrankungen       

Bluthochdruck

Cellulite

Chronische Entzündungen

Chronisches Müdigkeitssyndrom (CMS, CFS)

Durchblutungsstörungen

Fibromyalgie

Hormonstörungen 

Infektanfälligkeiten

Herz-/Kreislauferkrankungen

Krebs

Schwermetallbelastungen

Übergewicht







Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose ist eine Erkrankung mit multikausalem Hintergrund. In unserer langjährigen Praxiserfahrung hat sich gezeigt, dass die ursächlichen Faktoren bei dieser Erkrankung in den meisten Fällen mit einer Belastung mit Schwermetallen, einem Defizit im Mineralstoffhaushalt (vor allem Kupfer, Magnesium, Mangan, und Kalzium) einer Störung im Vitamin-D Haushalt und einer enormen Stressbelastung des Organismus zusammenhängen.  Unser ganzheitlich orientiertes Diagnose – und Therapiekonzept beruht auf einer umfassenden Diagnostik, die auch  die Haarmineralanalytik umfasst. Diese Diagnostik hat sich als besonders effektiv für die Aufdeckung der versteckten Ursachen der MS und deren gezielten Behandlung bewährt.

Für weitere Fragen melden Sie sich gerne in unserer Praxis unter 0203-336265.

Meinungen zu unserer Praxis finden Sie hier.




Schilddrüsenunterfunktion - oftmals nicht erkannt!

Die Schilddrüse ist eine der wichtigsten Drüsen im Organismus und spielt eine wesentliche Rolle im Stoffwechsel. Die Schilddrüsenhormone T3 und T4 beeinflussen  den Sauerstoffverbrauch der Zellen, die Verstoffwechselung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen, also den gesamten Energiestoffwechsel, die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems und des Magen-Darm-Traktes, die Geschlechtshormone, Wachstums- und Differenzierungsvorgänge sowie die geistige Entwicklung bei Ungeborenen und Kindern. Die häufigste Störung der Schilddrüse betrifft die Unterfunktion, die in vielen Fällen nicht erkannt wird! Dabei können folgende Symptome auftreten:

  • Erschöpfung
  • Unerklärliche Gewichtszunahme
  • Niedrige Körpertemperatur
  • Haarausfall, trockenes, brüchiges Haar
  • trockene Haut
  • starke Menstruationsblutung oder ausbleibende Menstruation
  • depressive Verstimmungen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • chronische Erkältungen
  • Lethargie

Wenn Sie unter einer Unterfunktion leiden, produziert Ihre Schilddrüse entweder nicht genügend Schilddrüsenhormone (das ist gut ablesbar an den Schilddrüsenwerten TSH, T3 und T4), oder  diese Hormone sind zwar im Blut in ausreichender Menge vorhanden (der Blutbefund der aufgeführten Werte  ist dann unauffällig!), aber entfalten Ihre Wirkung nicht am Zielort – nämlich im Inneren der Zelle. In diesem Fall können z.B. Entzündungen im Körper die Ursache sein, oder auch eine veränderte Zellspannung, die verhindert das die Schidrüsenhormone in die Zelle gelangen. Faktoren die die Wirkung der vorhandenen Schilddrüsenhormone behindern, werden in einer klassischen Schilddrüsendiagnostik in der Regel jedoch nicht berücksichtigt. In diesem Fall ist die Diagnostik über eine Haarmineralanalyse  sinnvoll.

Grundsätzlich ist bei der Diagnose und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen ein ganzheitlicher Ansatz sinnvoll. Mögliche Ursachen für Schilddrüsenstörungen sind vielfältig und müssen individuell betrachtet werden. Dazu zählen:

  • Jod-Antagonisten in der Ernährung: Zu den Jod-Antagonisten gehören Fluorid, Chlorid, Bromide (z.B. Fluorid in Zahnpasta).
  • Kupfer und Quecksilber: Kupfer kann durch die Kupferspirale oder kupferhaltige Nahrungsmittel in den Körper gelangen, Quecksilber kann durch erhöhten Fischverzehr oder Amalgamfüllungen zugeführt werden. Beide beeinträchtigen die Funktion der Schilddrüse.
  • Mineralstoffmangel: Mineralien sind für eine gesunde Aktivität der Schilddrüse sehr wichtig. Insbesondere Selen, Zink, Jod, Mangan und Kalium werden benötigt.
  • Stress: Auch Stress wirkt sich negativ auf die Funktion der Schilddrüse aus, denn das im Stressfall ausgeschüttete Cortisol ist ein Gegenspieler der Schilddrüse.
  • Bisphenol A (z.B. in Plastikflaschen) oder andere Xenoöstrogene (z.B. im Nagellack) beeinträchtigen ebenfalls die Schilddrüsenleistung, da sie östrogenartig wirken und die Schilddrüse hemmen können.
  • Einnahme der Antibaby-Pille: Sie erhöht unter anderem das Thyroglobulin, das die Schilddrüsenhormone bindet. Dadurch stehen diese dem Körper nicht mehr zur Verfügung.
  • Einseitige Ernährung, wie z.B. bei veganen Diäten. Aber auch die Zufuhr von Gluten, Kreuzblütlern oder Sojaprodukten können die Leistung der Schilddrüse beeinträchtigen. Zu wenig Kohlenhydrate können ebenfalls die Schilddrüsenleistung verringern.
  • Hashimoto-Thyreoiditis (eine autoimmun verursachte Schilddrüsenentzündung)
  • Extremsport
  • Versteckte Entzündungsherde

Dementsprechend ist es wichtig, anhand der spezifischen Krankheitsgeschichte und entsprechender Labortests herauszufinden, wo das Ungleichgewicht herrührt. Basierend auf den Ergebnissen der durchgeführten Tests und der Krankheitsgeschichte wird dann ein auf Sie zugeschnittenes ganzheitliches Therapiekonzept erstellt, was in vielen Fällen auch  die Einnahme von zusätzlichen Schilddrüsenhormonen überflüssig macht.



Allergien und Hauterkrankungen

Allergien sind eine der häufigsten Erkrankungen unserer Zeit. Die Tendenz ist weiter steigend.

Gehören auch Sie zur steigenden Zahl derer, die unter einer der folgenden Allergien oder Hauterkrankungen leiden?

  • Heuschnupfen
  • Asthma
  • Nesselsucht
  • Neurodermitis
  • Ekzeme
  • Psoriasis (Schuppenflechte)

Aus ganzheitsmedizinischer Sicht sind Allergene oft nur Auslöser, nicht jedoch Ursache allergischer Reaktionen. Wir in der Naturheilpraxis-Duisburg fragen: Was führt kausal im Körper zu der Fehlinterpretation eines ursprünglich harmlosen Stoffs?

Unsere Behandlungsmethoden z. B. aus der Regulationsmedizin werden auf die individuelle Ursache Ihrer Erkrankung abgestimmt.

nach oben



Biologische Krebstherapie

Artikel aus der WAZ vom 29.10.2014

Krebs ist eine unvergleichlich komplexe Krankheit. Die Krebs-Diagnose stellt im Leben der meisten Betroffenen einen tief greifenden Einschnitt dar. Nichts scheint mehr wie es war. Die Situation ist geprägt von Ungewissheit und einem Wechselbad der Gefühle. Und dennoch müssen Entscheidungen von großer Tragweite getroffen werden.

Die meisten Betroffenen entscheiden sich in der Erstbehandlung für eine Chemo- und Strahlentherapie und/auch Operation. Diese Therapien zielen auf die örtliche Zerstörung des Tumors hin. Sie gehen in vielen Fällen mit erheblichen Nebenwirkungen einher und können die Lebensqualität stark einschränken.

Daher entscheiden sich auch immer mehr Betroffene für eine Ergänzung der konventionellen Therapien. Diese biologischen Verfahren können vielen helfen Ihre Erkrankung besser zu bewältigen, die Lebensqualität zu steigern und neue Hoffnung zu schöpfen.

Die Naturheilpraxis Duisburg unter Leitung von Heilpraktiker Jörg Prädel steht für eine integrative Medizin, die neuste medizinische Erkenntnisse mit  ganzheitlichen Heilmethoden verbindet. Dazu zählt auch ein breites Spektrum begleitender Therapien zur konventionellen Krebstherapie und in der langfristigen Nachsorge.

Die Bandbreite dieser Verfahren reicht von der

  • Immuntherapie mit Mistelextrakt oder Thymuspeptide
  • Infusionen mit Vitamin-C, DCA, Vitamin B17, Artesunaten, Curcuma, GcMAF
  • Enzymtherapien
  • Organpeptide zur Regeneration der betroffenen Organe
  • mikrobiologische Therapie zur Regeneration der geschädigten Darmflora
  • Regulation des Säure-Basenhaushaltes
  • Ozon-Sauerstoffanwendungen
  • Akupunktur zur Schmerzreduktion
  • einer speziellen Ernährungstherapie, bis hin zur psycho- therapeutischen Betreuung.

Diese Verfahren werden Teil eines ganzheitlichen , individuellen Therapiekonzeptes mit dem Ziel 

  • die Lebensqualität der Patienten wiederherzustellen und aufrecht zu erhalten
  • Stärkung und Wiederherstellung der körpereigenen Abwehrkräfte
  • die Wirkung der konventionellen Therapie zu optimieren
  • Verringerung von Nebenwirkungen und Folgeschäden
  • Vorbeugung von Rückfällen und Erhöhung der Heilungschancen. 

Heilpraktiker Prädel“ „In unsere Praxis kommen Menschen die unter Erschöpfung, Schmerzen, chron. Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Autoimmunkrankheiten, Durchblutungsstörungen etc. leiden. Dabei erleben wir tagtäglich, dass erstaunliche Behandlungserfolge möglich sind, wenn man wie wir, eine integrative Medizin verfolgt. Die Krebserkrankung stellt dabei sicherlich eine besondere Herausforderung dar. Sie ist eine schwere, den gesamten Menschen betreffende Krankheit, wobei der Tumor nur ein Symptom dieser Erkrankung ist. Von Anfang an ist es daher sinnvoll neben den tumorzerstörenden Massnahmen der konventionellen Onkologie komplementäre Ansätze in der Behandlung des Krebskranken zu berücksichtigen. Jede Krebserkrankung gehört individuell zu einem Menschen und daher sind Krankheits- und Therapieverläufe nicht einfach übertragbar. Wollen die Betroffenen den Krebs besiegen, ist ein hohes Maß an Zuversicht und Eigeninitiative notwendig. Oftmals müssen neue Pfade im Leben beschritten werden. Dazu braucht es Menschen, die den Betroffenen beistehen und Krebstherapeuten, die über den Tumor hinaus, die gesamten Stoffwechsellage  und Lebenssituation  des Betroffenen berücksichtigen“.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte in unserer Praxis.

 


Bluthochdruck (Hypertonie) - ursächlich behandelt

Hypertonie: Todesursache No. 1 der Zivilisation

Bluthochdruck ist der größte Risikofaktor unserer Zivilisation. Jeder zweite Bürger der zivilisierten Länder  verstirbt  plötzlich und unerwartet an einer seiner Folgen, den Herz-Kreislauf-Krankheiten: Herzinfarkt, Schlaganfall, Embolie. Gegenwärtig leiden 25-30 % der Bevölkerung an Bluthochdruck, auch "essentielle Hypertonie" genannt.

Die Medizin kennt das Risiko, kann sie aber Bluthochdruck heilen?

Dass  Bluthochdruck ein hohes Gesundheitsrisiko darstellt, ist in der  "modernen Medizin" ausreichend bekannt  und klinisch belegt. Dem Patienten wird selten ein anderes Therapieangebot unterbreitet als den erhöhten Blutdruck medikamentös einzustellen und zu versuchen ihn auf Idealwerte zu korrigieren. Die Ursachen dieser Erkrankung bleiben aber im Verborgenen und die erhöhten Blutdruckwerte stellen sich sofort wieder ein sobald die Medikamente abgesetzt werden. Ist die Krankheit somit geheilt? Mindert dieses Vorgehen  das hohe Risiko der meist plötzlich auftretenden Folgeerkrankungen? Welche Nebenwirkungen treten durch die eingesetzten Medikamente auf? Warum werden dem Patienten keine Alternativen zu einer medikamentösen Therapie vorgeschlagen?

Der Körper hat gute Gründe, wenn er den Blutdruck erhöht
Unabhängig von den Nebenwirkungen der eingesetzten Medikamente stellt sich natürlich, dem nach Ursachen forschenden Mediziner, die entscheidende Frage: „Warum erhöht sich  der Blutdruck eines Menschen ab einem bestimmten Zeitpunkt ?“ Dieser Frage wird in der gängigen Praxis selten nachgegangen und die Betroffenen werden in der Regel mit der Aussage konfrontiert „das sei eben so“ – man spricht dann von der „essentiellen Hypertonie“.

Dabei hat der  Körper   grundsätzlich immer gute Gründe, wenn er lebenswichtige Funktionen verändert – er versucht nämlich Defizite zu kompensieren. Erhöhter Bluthochdruck entsteht nicht „einfach so“, sondern ist die Folge einer langfristigen Überforderung unseres Stoffwechsels. Diese Kompensation ist lebensnotwendig und schützt den Betroffenen vor weiteren Schäden. Es ist so zu sagen das kleinste wählbare Übel.

Die Funktion des Blutdrucks

Der Blutdruck gewährleistet eine ausreichende Versorgung der Gewebe und Organe - einschließlich des Gehirns - mit Sauerstoff und Energie. Zudem spielt er eine zentrale Rolle bei der Entgiftung des Körpers über die Niere.  Werden diese Funktionen z.B. durch verengte Blutgefäße oder eine erhöhte Dickflüssigkeit (Viskosität) des Blutes eingeschränkt ist es der  logische und physikalisch richtige Weg, den Blutdruck zur Aufrechterhaltung aller Köperfunktionen zu erhöhen.

Deshalb bemerkt der Hypertonie-Patient in vielen Fällen auch nichts von seinem Hochdruck und fühlt sich lange Zeit wohl - bis die Möglichkeiten der Kompensation ihre Grenze erreichen und das System zusammenbricht.
Oder bis ein Arzt, bei der jährlich stattfindenden Routineuntersuchung, den Bluthochdruck feststellt  und Pillen verschreibt, um den Blutdruck künstlich herunterzudrücken (was ebenso logisch ernsthafte Beschwerden auslösen kann). Daher stammen auch die vielen Neben – und Folgewirkungen der Medikamente.

Im besten Fall hat der Organismus   noch die Kraft sich gegen eine solche künstliche Maßnahme zu wehren. Es kommt dann zu vielfältigen Komplikationen, die nicht selten dazu führen, dass ein Patient trotz verschiedener Medikamente nicht einstellbar bleibt. Bei vielen anderen führt dieses Vorgehen zur Verschreibung weiterer Medikamente zur Regulierung des Wasserhaushaltes (Niere!) und zur Stärkung des Herzens. Oder es stellen sich die typischen Symptome wie Schwäche und Antriebslosigkeit ein.

Das erklärt auch, warum die "moderne Medizin" die essentielle Hypertonie für unheilbar hält - behandelt sie doch nur die Symptome, nicht die Ursachen des erhöhten Blutdrucks, und arbeitet gegen den Organismus, statt mit ihm.

Wer Bluthochdruck erfolgreich behandeln will, muss die Ursachen suchen
Wer Bluthochdruck erfolgreich behandeln will , muss nach den Ursachen für die verengten Blutkapillaren und die erhöhte Dickflüssigkeit des Blutes suchen. Dabei zeigt sich, dass nach Prof. Wendt in den Wänden des Kreislaufsystems und im Blut selbst bestimmte Substanzen in zu großer Menge gespeichert sind: Eiweiße und Mucopolysaccharide (eine Kombination von Eiweißen und Kohlenhydraten).

Deshalb sind die Blutkapillaren verengt, deshalb ist das Blut dickflüssiger, und deshalb musste der Organismus den Blutdruck erhöhen, um trotz des erhöhten Strömungs- Widerstandes die Versorgung des Organismus mit Sauerstoff und Nährstoffen aufrecht zu erhalten.

Eiweiss-Überschuss verengt Blutgefässe und macht dickes Blut
Wie kann sich ein solcher Eiweiß-Überschuss im Organismus entwickelnund  wie kommen Eiweiße und Kohlenhydrate in den Körper? Natürlich mit der Nahrung. Es sind nicht Eiweiße und Kohlenhydrate an sich - es ist eine ständige, lang anhaltende Überversorgung mit tierischen Eiweißen und raffinierten Kohlenhydraten (Auszugsmehle, Stärken, Industriezucker), welche den Überschuss und eine Speicherung in den Blutgefässwänden als Mucopolysaccharide verursacht. Diese führt auch zu einer erhöhten Viskosität des Blutes, zu einer pralleren Füllung der roten Blutkörperchen mit Hämoglobin, und zu einer Vermehrung der gesamten Blutzellen (Hämatokrit-Wert).

Hauptgefahr: Die ganz üblichen Ernährungsgewohnheiten!

Offensichtlich sind es die ganz üblichen Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung, welche die Akkumulation (Anreicherung, Speicherung) dieser Substanzen im Organismus bewirken. Deshalb sind es auch so viele Menschen, die unter Bluthochdruck leiden. Die Leute konsumieren zu große Mengen an Fleisch, Fisch, Eiern, Milch, Käse, Zucker und Auszugsmehlen mit ihrer täglichen Nahrung. Teils nehmen sie sogar "Eiweißkonzentrate" zu sich (z.B. Body-Builder).

Es ist nicht gerade das, wofür das menschliche genetische Programm programmiert ist. Die Anpassung dieses Gen-Programms an die  Nahrung der letzten Jahrzehnte ist nicht erfolgt. Deshalb sind so viele Menschen krank!

Was können Sie tun?

Essen Sie sich gesund. Nahrung ist die stärkste Medizin. Ein sicherer Weg zu einer optimierten Ernährung ist das Metabolic Balance Stoffwechselprogramm .

Für weitere Informationen freuen wir uns auf Ihren Anruf!
nach oben

Cellulite

Ihre Oberschenkel, Ihr Bauch oder auch Ihr Po weisen nicht mehr die Festigkeit auf, die Sie sich wünschen? Sie möchten Ihre Orangenhaut beseitigen?
cellulite
Mit unserer ganzheitlichen Methode bieten wir Ihnen ein effektives Konzept, wie Sie Ihre Silhouette sichtbar festigen und straffen können. Dabei beeinflussen wir mit innerlichen und äußeren Anwendungen
die wesentlichen Ursachen für diese Veränderung des Bindegwebes:
  • den Hormonhaushalt
  • den Säure Basenhaushalt
  • den Stoffwechsel

Was ist Cellulite?

Bei der Cellulite (auch Zellulite oder Orangenhaut) handelt es sich um eine Dellenbildung der Haut, die hauptsächlich im Bereich der Oberschenkel, Oberarme, Hüften und des Gesäßes auftreten kann. Sie kommt fast ausschließlich bei Frauen vor, da Männer eine andere Bindegewebsstruktur haben. Cellulite entsteht bei Frauen, weil ihr Fettgewebe vornehmlich unter der Haut (subkutan) liegt. Die sichtbaren Dellen entstehen weil es zu einer Anschwellung der strukturgebenen Fasern des Bindegewebes (Kollagens), die auch das Fettgewebe durchziehen, kommt.

Die Ursachen der Cellulite?

Da zu 90% Frauen von der Cellulite betroffen sind und derartige Veränderungen des Bindegewebes, vor allem bei Veränderungen des Hormonhaushaltes ,wie durch Schwangerschaft und Pilleneinnahme häufiger festzustellen ist, deutet bereits darauf hin , dass diese Bindegewebsveränderung hormonell beeinflusst wird. Tatsächlich steuern die Hormone maßgeblich die Struktur des Bindegewebes. Vereinfacht dargestellt sorgen die weiblichen Geschlechtshormone (Östrogene) für die Fettspeicherung und die männlichen (Testosteron) für die Fettverbrennung und die Festigung des Fettgewebes. Daher ist ein ausgeglichener Hormonhaushalt der Schlüssel zu einem straffen Bindegewebe.

Forciert wird der Prozess der Cellulitebildung druch eine Ansammlung von Stoffwechselschlacken im Bindegewebe. Stoffwechselschlacken bezeichnet man all das, was der Körper nicht mehr verarbeiten und ausscheiden kann - den so genannten Körpermüll. Dazu zählen Umweltgifte aber auch die industriell veränderten Nahrungs- und Genussmittel, die dem Körper in einem Übermaß zugemutet werden. Diese Stoffwechselschlacken sorgen für eine Übersäuerung des Körpers und tragen zu den unschönen Dellen, die sich hauptsächlich am Po, an den Oberschenkeln und an den Oberarmen ausbreiten bei.

Die Behandlung der Cellulite

Für die effektive Behandlung der Cellulite ist es daher unerlässlich innerlich den Hormon- und Säure-Basenhaushalt und den Stoffwechsel des Körpers zu regulieren. Äußerlich wird diese Regulierung in unserer Praxis durch das Ultratone- Verfahren zur Hautstraffung unterstützt. Die Anwendungen im Einzelnen:
  • Hormonbestimmung über die Speicheltestung. Diese lässt uns gezielt ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt aufspüren. Im Falle einer Dysbalance erfolgt die Regulation mit natürlichen Therapiemaßnahmen.
  • Das Stoffwechselprogramm „Metabolic Balance“ : Zur Stoffwechsel- und Gewichtsoptimierung setzt dieses Programm Maßstäbe. Aufgrund Ihrer persönlichen Blutwerte erhalten Sie ein maßgeschneidertes Ernährungsprogramm , was Sie optimal mit Vitalstoffen versorgt, sie in der Entsäuerung unterstützt und zur Regulierung der Östrogendominanz beiträgt. Metabolic Balance macht nicht nur schön sondern auch gesund.
  • Gleichzeitig führen wir eine äußerliche Straffung und Entschlackung des Gewebes mit der Ultratone Methode durch. Das Ultrawave-Signal ahmt körpereigene bioelektrische Energie nach und sendet eine Reihe verschiedener Impulse und Frequenzen aus, um die zu behandelnde Körperstelle zu stimulieren, zu formen und zu verjüngen. Die Ultrawave-Impulse durchdringen Haut, Bindegewebe, Fett, Muskeln/Muskelfasern, den Kreislauf und das Lymphsystem. Dies ermöglicht eine straffende und verjüngende Wirkung zu erhalten.
Unserer Behandlungskonzept ist mehr als nur eine kosmetische Behandlung – es kann maßgeblich zu Ihrer Gesundheit beitragen, so dass sich im Rahmen der Behandlung andere gesundheits einschränkende Symptome verbessern können.
Für weitere Fragen melden Sie sich gerne in unserer Praxis.

Chronische Entzündungen

Chronische Entzündungen des Organismus können in vielen Formen auftreten:

  • Darmentzündungen
  • Nieren-/Blasenentzündungen
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Zahnfleischentzündungen
  • Gelenkentzündungen
  • Rheumatische Entzündungen
  • Fibromyalgien (Faser-Muskel-Schmerzen)

Nach der Lehre der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) beispielsweise korrespondieren Organe, Gelenke, Wirbelsäulenabschnitte,Sinnesorgane und Zähne über sogenannte Meridiane. So können aus der Erfahrung der TCM chronische Entzündungen der Gelenke ihren Auslöser möglicherweise in abgestorbenen Zähnen haben.

Die Denkansätze der TCM gehören zum breiten Wissensspektrum, über welches wir verfügen. In der Naturheilpraxis Duisburg suchen wir den ursächlichen Entzündungsherd, und beheben damit auch die Folgeerscheinungen.

nach oben


Chronisches Müdigkeitssyndrom (CMS, CFS)

Zentrale Erschöpfbarkeit betrifft sowohl die körperliche als auch die mentale und emotionale Leistungsfähigkeit. Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen, Überforderungsgefühl, geringe Belastbarkeit und Freudlosigkeit erzeugen einen enormen Leidensdruck, der für Außenstehende nur schwer zu verstehen ist.

Betroffene vernachlässigen ihre sozialen Kontakte, fühlen sich von den Erwartungen des Berufs- und Alltagslebens überfordert und leiden zumeist auch unter zusätzlich belastenden, körperlichen Begleiterscheinungen wie Schweißausbrüchen, Frieren, diffusen Schmerzen, Muskelverspannungen und Kopfschmerzen.

Die Zentrale Erschöpfung entsteht auf komplexer Grundlage.

Fast immer spielen Entzündungsreaktionen eine Rolle, die eine Dysbalance des Neuroendokrinensystems und somit auch der Neurotransmitter hervorrufen.
Diese Entzündungsreaktionen müssen jedoch nicht durch Krankheiten ausgelöst worden sein, sondern können auch durch psychische Belastungen hervorgerufen werden, da sich Psyche und Körper durch komplexe biochemische Vorgänge gegenseitig beeinflussen.

Mögliche Ursachen:
  • Andauernder körperlicher und/oder psychischer Stress
  • Stress auf zellulärer ebene durch toxische Einflüsse wie Medikamente, Fremdstoffe und Umweltgifte.
  • Autoimmunerkrankungen
  • VirusInfektionen z.B. Ebstein-Barr-Virus
  • Schildrüsenunterfunktion
  • Mangelerscheinungen (Eisen,Jod)
  • Behandlung mit Zytokinen (MS, Hepatitis, Tumoren)
In der Naturheilpraxis-Duisburg erfolgt die Diagnose und Bahandlung des chronischen Müdigkeitssyndroms auf Grund einer innovativen Labordiagnostik. Dabei werden alle relevanten Neurotransmitter (Nervenbotenstoffe), Hormone, und Entzündungsbotenstoffe bestimmt.
Neurotransmitter werden in den Nervenzellen gebildet und am Nervenende, den sog. Synapsen, gespeichert. Kommt es zum Nervenimpuls werden die gespeicherten Neurotransmitter ausgeschüttet und übertragen das Nervensignal auf das Erfolgsorgan durch Bindung an dessen postsynaptische Rezeptoren. Wir untersuchen Serotonin, Dopamin, Noradrenalin, Gaba, Glutamat, und Nebennierenhormone wie Cortisol und DHEA und Adrenalin.

Die anschließende Therapie ist massgeschneidert und besteht ausschließlich aus natürlichen Mikronährstoffen, z.B. Aminosäuren. Diese werden in verschiedenen Therapiephasen unterschiedlich dosiert und der Verlauf wird labortechnisch verfolgt (Quelle: Neutrostress.de)

nach oben


Durchblutungsstörungen/ Ateriossklerose

Ohne Sauerstoff kein Leben. Jede Zelle unseres Körpers ist auf diesen Energiespender angewiesen.

Gute Durchblutung = Gute Sauerstoffversorgung

Sauerstoff gelangt mit dem Blut zu den Geweben und Organen. Eine gute Durchblutung ist daher Voraussetzung für eine gute Versorgung mit Sauerstoff. Die Blutgefäße, die den Transport des sauerstoffreichen Blutes zu den Organen übernehmen, sind die Arterien - auch "Schlagadern" genannt.

In den allermeisten Fällen ist eine Arteriosklerose die Ursache des Schlaganfalls, des Herzinfarktes und der Durchblutungsstörung der Becken-Bein-Arterien (PAVK - Periphere Arterielle Verschlusskrankheit). Wir kennen die Arteriosklerose auch unter dem Namen "Arterienverkalkung", was das gleiche meint. Sie ist eine häufige Erkrankung der Arterien, also der Blutgefäße, in denen das sauerstoffreiche Blut vom Herzen zu den Organen und Geweben unseres Körpers fließt.

Bild Gefäßverschluss

Bei der Arteriosklerose werden Fett und Kalk in die Arterienwand eingelagert. Dadurch wird die Arterie allmählich geschlossen. Allmählich kommt es zu einer fortschreitenden Verengung und Verkalkung der Arterien sowie zur Entstehung von Blutgerinnseln, die einen plötzlichen Gefäßverschluß hervorrufen können.

Der Krankheitsprozeß beginnt an der Innenfläche der Arterien. Durch schädliche Einflüsse, sogenannte Risikofaktoren wie Bluthochdruck, hohes Cholesterin oder Nikotin wird die zarte Innenhaut dieser Blutgefäße angegriffen. Damit wird ein komplexer Vorgang ausgelöst, in dessen Verlauf zunächst Fette und später auch Kalk in die Arterienwand eingelagert werden - daher hat die "Arterienverkalkung" übrigens ihren Namen. Die Einlagerungen wölben sich immer mehr in das Gefäßinnere vor und behindern dadurch zunehmend den Blutfluß. Darüber hinaus wird die normalerweise elastische Arterienwand durch die Verkalkung spröde und brüchig.

An den betroffenen Stellen können feinste Einrisse und damit feinste Verletzungen entstehen. Und wie immer, wenn ein Blutgefäß verletzt ist, bildet sich ein Blutgerinnsel durch Auflagerungen von Blutplättchen - in diesem Fall im Inneren der Arterie. Im günstigen Fall löst sich ein solches Gerinnsel von selbst wieder auf. Es kann aber auch das bereits verengte Gefäß plötzlich ganz verstopfen - das von dieser Arterie versorgte Gewebe erleidet dann akute Sauerstoffnot. Mögliche Folgen: ein Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein Verschluss in einer Becken-Beinarterie (PAVK).

Durchblutungsstörungen und die damit verbundenen Krankheiten bilden die Haupttodesursachen in den westlichen Industrieländern. Jeder zweite hat ein erhöhtes Risiko an einer Durchblutungsbedingten Erkrankung zu streben. Die Komplementärmedizin bietet bei diesen Erkrankungen eine Fülle von alternativen Behandlungsmethoden. Dazu zählen
Diese Therapien ziele darauf ab bereits vorhandene Ablagerungen in den Gefäßen zu reduzieren und die Neubildung zu verhindern (dies gilt auch bei bereits vorhandenen Stunts oder Beipässen, wo nach neusten Erkenntnissen das Risiko einer Neuerkrankungen um das 10 fache zunimmt).

Die Behandlung von gefäßbedingten Erkrankungen ist ein Schwerpunkt in der Naturheilpraxis Duisburg. Sie umfasst als Grundlage die Regulierung des Stoffwechsels über eine ganzheitliche Stoffwechselanalyse und wird je nach Schweregrad der Symptome durch eines oder mehrere der obengenannten Verfahren komplementiert.
zur Startseite

nach oben

 

Fibromyalgie: Alles tut mir weh – niemand weiss weshalb!

Hier finden Sie  Patientenkommnetare zu unserer Praxis  auf Jameda 

Fibromyalgie ist eine der an Häufigkeit zunehmenden chronischen Krankheiten des Bindegewebes und der Zwischenzellsubstanz der Weichteile, welche Schmerzen verursacht. Die Ursache ist aus schulmedizinischer Sicht unbekannt.  Die Beschwerden sind vielfältig, weil eine diffuse Beteiligung aller Weichteile vorliegt. Da die von dieser Krankheit Betroffenen häufig wechselnde Beschwerden haben und diese nicht objektivierbar sind, wird die Krankheit oft, aber zu Unrecht, den psychosomatischen Leiden zugeordnet. Dies ist aber nicht die Ursache, sondern eine Folgeerscheinung.

Bei über 90% der von Fibromyalgie betroffenen Patienten handelt es sich um Frauen mittleren Alters, deren hormonelle Situation sich verändert hat.  Die häufig festgestellten psychischen «Auffälligkeiten» dieser Patienten sind auf ein Ungleichgewicht der Gegenspieler im vegetativen Nervensystem, dem Parasympathicus und dem Symphathicus zurückzuführen. Dies kann heute mit dem "Heart Rate Variability Test (HRV Messung) " und einem "Neurostresstest "  objektiv gemessen werden. Die Patienten befinden sich aufgrund dieses Ungleichgewichts in einem ständigen Spannungszustand. Resignation, Verspannungen, Schlafprobleme bis hin zur sekundären Depressivität sind die Folge. Unter dem Dauerstress kann sich eine Schwächung der Nebennieren einstellen und die Stressfähigkeit des Körpers nimmt ab. Chronische Infekte und virale Infektionen können die Folge sein.

Eine der Hauptursache der Fibromyalgie liegt zudem  in einer falschen Ernährung. Dies führt zu Einlagerungen von Säuresubstanzen oder anderen «freien Radikalen» in der Zwischenzellsubstanz. Sehr häufig stellt man bei den Patienten eine «Übersäuerung» und mesenchymale Übereiweissung fest. Histamine, ganz oft bedingt durch Darmstörungen und versteckte Nahrungsmittelallergien, verstärken die Problematik. Serotonine, also sogenannte «Neurotransmitter» (werden in einer gesunden Schleimhaut produziert) würden schützend wirken. Nur so nebenbei: Keine der Patientinnen wurde zuvor auf diese «Neurotransmitter», Nahrungsmittelallergien oder sonstige irritativen Substanzen getestet – fast alle aber mit Psychopharmaka «behandelt» (meist erfolglos).

Behandlung
Für die Behandlung ist eine gezielte Ernährungstherapie unabdingbar. Behandelt wird zudem durch eine intensive Aufbautherapie des Parasympathicus mittels Neuraltherapien und vor allem durch den Aufbau der Darmschleimhaut und der Darmflora, den Trägern des Parasympathicus. Der Einsatz der orthomolekularen Medizin durch Verabreichung von Magnesium, Kalium, Mangan und anderen Spurenelementen unterstützt den Therapieerfolg. Noch wichtiger sind die hoch ungesättigten Fettsäuren und die Phospholipide, welche einerseits Zellmembranen aufbauen, andererseits die feinen Endungen der Schmerznerven stabilisieren.

zur Startseite

nach oben



Infektanfälligkeiten

Fast alle von uns kennen Infekte wie Bronchitis, Durchfall, virale Infekte oder Harnwegsinfekte.

Bei vielen Menschen bleibt es jedoch nicht bei vereinzelten Infekten. Ein Infekt folgt dem nächsten; die Erkrankungen häufen sich. Diese häufigen Infekte schränken die Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit des Patienten stark ein, mit der Zeit können durch die dauernden Erkrankungen psychische Belastungen auftreten. Die Infekte können an verschiedenen Stellen stattfinden, chronisch werden oder immer wieder kommen.

Diese Infektanfälligkeit ist ein Zeichen für ein geschwächtes Immunsystem. Hier ist eine Ursachentherapie gefragt, die die Wurzel des Übels beseitigt, indem sie zunächst die Selbstheilungskräfte mobilisiert. Danach kann die gezielte individuelle, kausale Therapie erfolgen.

nach oben



Herz-/Kreislauferkrankungen

In der chinesischen Medizin wird das Herz als Kaiser bezeichnet, als derjenige, der herrscht allein durch sein Dasein. Dieses Bild veranschaulicht die Rolle des Herzens als alles verbindendes, alles beherrschendes Organ.

Auf der körperlichen Ebene hat das Herz die wichtige Aufgabe, das Blut im Kreislauf zu verteilen. Gibt es eine Disharmonie auf körperlicher, seelischer oder geistiger Ebene, kann sich dies aus ganzheitsmedizinischer Sicht im Körper durch Herzerkrankungen oder durch Blutzirkulationsstörungen wie die nachfolgend genannten bemerkbar machen:
  • Herzrhythmusstörungen
  • Hoher Blutdruck
  • Arteriosklerose
  • Durchblutungsstörungen
  • Hirnschlag
  • Angina Pectoris
  • Herzinfarkt
  • Venenerkrankungen
Bei der Entstehung von koronaren Herzerkrankungen und Kreislaufstörungen spielen viele Faktoren eine Rolle. Wie geht der Patient mit körperlicher und seelisch-emotionaler Belastung, allgemein Stress genannt, um? Handelt es sich um oxidativen oder nitrosativen Stress? Welches sind die Ernährungsgewohnheiten und sportlichen Aktivitäten?Aus all diesen Punkten ergibt sich ein Gesamtbild, auf dessen Grundlage die persönliche Therapie entwickelt wird.

nach oben


Hormonstörungen

Die natürliche Behandlung von Hormonstörungen bildet ein Schwerpunkt in unserer Praxis. Dazu zählen unter anderem Beschwerdebilder wie
  • Wechseljahrbeschwerden
  • PMS
  • Myome und Zysten
  • unerklärliche Stimmungsschwankungen
  • Zyklusstörungen
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Burn-out
  • Gewichtszunahme
  • Ängste und Depressionen
  • Allergien
  • Gelenkschmerzen.
Die Resultate der konventionellen Therapie sind in diesem Bereich oftmals nicht zufriedenstellend und in einem hohen Maße mit Gesundheitsrisiken verbunden. So ist es zum Beispiel üblich hoch dosiert Östrogene bei Hitzewallungen in den Wechseljahren zu verschreiben, obwohl dieses Vorgehen in vielen Fällen mit einem erhöhten Krebsrisiko und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergeht.

Die Grundlage der natürlichen Hormonregulationstherapie bildet eine ausführliche Anamnese in Verbindung mit einem Speicheltest, den wir Ihnen auch gerne per Post zukommen lassen. In diesem werden die wichtigsten Hormone bestimmt und zueinander in Beziehung gesetzt. Die anschließenden Therapieempfehlungen umfassen
  • pflanzliche Medikamente zur gezielten Stärkung der Hormonproduktion
  • Hinweise zur Ernährung
  • und eine Stärkung der geschwächter Organfunktionen, die einen entscheidenen Einfluss auf das Hormongleichgewicht ausüben.
Für nähere Informationen zögern Sie bitte nicht und melden Sie sich in unserer Praxis.

nach oben



Krebs

Über 300.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Krebs. Die Entartung körpereigener Zellen ist das Ergebnis einer komplexen Kette von Ereignissen. Sie umfassen Schädigungen von außen und eine Überforderung der inneren, der körpereigenen Abwehr- und Reparaturmechanismen.

Die häufigsten Krebskrankheiten sind:

  • Brustkrebs
  • Prostatakrebs
  • Magen-/Darmkrebs
  • Eierstock-Unterleibs-Ovarialkrebs
  • Lungenkrebs

Krebs erfasst den ganzen Menschen und dies muss berücksichtigt werden.

Die ganzheitliche Krebstherapie betrachtet das gesamte „System Mensch“, also alles was zur Entstehung des Krebses geführt haben kann. Alle Belastungen werden gesucht und möglichst ausgeschaltet: Das Immunsystem wird wieder aufgebaut, die Zelle wieder mit Sauerstoff versorgt und der Stoffwechsel reguliert. Eine psychische Betreuung ist ebenso wichtig wie eine körperliche Aktivierung und eine gezielte Ernährung. Die ganzheitliche Krebstherapie besteht meist aus einer sinnvollen Kombination von vielen ergänzenden Therapiemethoden.

Grundlage der Krebsbehandlung in der Naturheilpraxis Duisburg bildet die Cellsymbiose Therapie nach Dr. med. Heinrich Krämer, der mit seinem Konzept neue Massstabe in der ganzheitlichen Krebstherapie gesetzt hat.

nach oben


Krypto-Pyrrolurie

Die Kryptopyrrolurie ist eine genetisch determinierte, familiär gehäuft auftretende biochemische-enzymatische Störung des Häm-Stoffwechsel.

Sie wurde vor knapp 4o Jahren von Carl C. Pfeiffer und Mitarbeitern sowie von Irvine ausführlich beschrieben und näher charakterisiert, ist jedoch seitdem weitgehend in Vergessenheit geraten. Obwohl ähnlich wie die Porphyrien ein internistisch - neurologisch - psychiatrisches Krankheitsbild, ist sie der modernen Schulmedizin kaum noch bekannt und wird deshalb in differenzialdiagnostische Überlegungen leider fast nie mit eingezogen. Fehldiagnosen sind damit die Regel und nicht die Ausnahme.

Normalerweise werden Pyrrole nicht in freier Form im Urin ausgeschieden, sondern an Gallensäuren gebunden im Stuhl eliminiert.

Die vermehrte Ausscheidung von Pyrrolen im Urin (andere Bezeichnung: Malvaria, Ausscheidung des Malvenfaktors im Urin; Kryptopyrrolurie = Ausscheidung verborgener Pyrrole im Urin; Kryptopyrrol = 2,4-Dimethyl-3-Äthylpyrrol) signalisiert den Enzymdefekt mit vermehrtem Anfall der Harn-Metaboliten, ist aber nicht speziefisch für ein Krankheitsbild.

Sie finden sich bei verschiedenen, recht heterogenen Erkrankungen wie der
  • Schizophrenie
  • bei zerebralen Abbauprozessen
  • und beim Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivität - Syndrom
Ob es sich hierbei um einen kausalen Zusammenhang oder eine Assoziation handelt, ist umstritten und bislang nicht definitiv geklärt. Fest steht, daß etwa 1o% der Bevölkerung eine enzymatische Störung im Häm-Metabolismus aufweisen, die unter normalen Lebensbedingungen jedoch weitgehend kompensiert ist. Unter Stresseinwirkung kann die Stoffwechselstörung dekompensieren und sich mit unspezifischen, teilweise verwirrenden Symptomen manifestieren.

Durch den Nachweis einer abnorm gesteigerten Pyrrolausscheidung im Urin kann sie mit hoher Zuverlässigkeit als Kryptopyrrolurie diagnostiziert werden. Erhöhte Urobilinogen-Konzentrationen im Urin können sind messtechnisch störend auswirken und sollten berücksichtigt werden.

Neben ihrer Funktion als Marker dieser Stoffwechselstörung und Erkrankungen führt die Kryptopyrrolurie zur Verarmung des Organismus an Zink und Vitamin B6, weil Pyrrole im Blut unlösliche Verbindungen (Chelate) mit Vitamin B6 und Zink eingehen. Mitunter werden parallel erhöhte Kupfer- und erhöhte oder erniedrigte Histamin-Serumkonzentration sowie ein Mangel an Immunglobulin A festgestellt.

Die Behandlung ist effizient durch die simultane Substitution von Zink und Vitamin B6 (Pyridoxalphosphat) möglich, eine adjuvante Ergänzung von Mangan, Magnesium, B-Vitaminen, Vitamin E, Chrom und anderen synergitisch wirkenden Inhaltsstoffen ist sinnvoll.

Klinische Verdachtsmomente für eine Kryptopyrrolurie sind unklare neurologische Symptome, Hirnfunktionsstörungen, Gedächtnisstörungen unklarer Genese sowie psychotische Störungen. Häufig wird frühzeitig eine Verschlechterung des Kurzzeit- und Namensgedächtnisses oder der Handschrift beobachtet. "Kryptopyrroliker" leben scheinbar in einer Welt des Chaos und weisen defektbedingt häufig besondere Begabungen auf, in Stress-Situationen entwickeln sie leicht angst-neurotische "Zustände". Die psychiatrische Fehldiagnose einer schizophrenen Psychose liegt dann nur allzu nahe! Betroffene suchen oft erst nach langer Zeit und auf Drängen anderer Menschen ärztlichen und psychologischen Rat wegen nervöser Erschöpfung, neurotischen Ängsten, Depressionen, Schlafstörungen, Wahrnehmungsstörungen, starken emotionalen Schwankungen und Traumerinnerungslücken. Nicht selten werden sie als "wahnsinnige Genies" und "Borderline-Typen" beschrieben. Körperliche und psychischer Stress wirken sich dekompensierend und manifestations-fördernd aus. Im manifesten Stadium werden neben den neuropsychiatrischen Symptomen auch rheumatologische Beschwerden und unspezifische Autoimmunphänomene beobachtet, deren Genese bislang ungeklärt ist. Als Folge des ausgeprägten kombienierten Vitamin- und Zinkmangels können eine gesteigerte Infektonsneigung, Wundheilungsstörungen, eine Verletzungsanfälligkeit der Haut, Haarausfall und trophische Störungen (brüchige Nägel, struppige Haare, rissige Haut, Striae der Haut) resultieren. Weniger gut belegt - und häufig nur kasuistisch dokumentiert - ist die Assoziation der Kryptopyrrolurie mit Akne vulgaris, Leukonychie (Wießflecken der Nägel), Kopfschmerzen, nächtlichen Angstzuständen und Panikattacken, morgendlichem Erbrechen, Schwangerschaftserbrechen, Karpaltunnel Syndrom, Zahnwachstumsstörungen, prämenstruellem Syndrom, Infertilität sowie Knochen-, Gelenk- und Muskelbeschwerden.

Ein auffälliger Zusammenhang besteht zwischen der Kryptopyrrolurie und dem "attentiondeficit-hyperactivity-Syndrom" bei Kindern und Jugendlichen. Eine gesteigerte Urinausscheidung des Malvenfaktors (Pyrrole) wurde bei Kindern mit gestörtem Kurzzeitgedächtnis, Unkonzentriertheit, Lernschwierigkeiten, Legasthenie und Stressunverträglichkeit zufällig häufig beobachtet. Verschiedene Therapeuten, u.a. B. Kuklinski und Mitarbeiter, aus Rostock, berichten über zum Teil dramatische Therapieerfolge durch Substitution von Zink, Vitamin B6 und Mangan. Leider sind diese positiven Therapieerfahrungen in der schulmedizinischen Literatur bislang kaum dokumentiert.

Die Diagnose der Kryptopyrrolurie kann durch den Nachweis einer abnorm vermehrten Pyrrol-Ausscheidung im Spontan-Urin, am Besten im Morgenurin, erfolgen. Die Urinprobe sollte in einem Spezialröhrchen ins Labor geschickt werden, weil ein Lichtschutz zwingende Vorraussetzung für eine korrekte Analyse ist. Die Pyrrol-Bestimmung sollte in einem Speziallabor erfolgen, das eine exakte Kalibrierung, Standardisierung und Abgrenzung normaler von pathologischen Werten vornimmt.
(Quelle: Patienteninformation "Krypto-Pyrrolurie der Firma Tech-Med Labor Gmbh)
nach oben


Altersbedingte Makuladegeneration

Der dänische Prof. John Boel fand im Jahr 2000 neue Akupunkturpunkte an den Händen, Knien und den Füßen, die bei der alterbedingten Makuladegeneration und allen anderen Augenerkrankungen  zur Linderung eingesetzt werden können.

In unserer Praxis wird diese Akupunktur seit Jahren mit Erfolg eingesetzt und mit der von uns entwickelten Blutcheck Analyse kombiniert. Bei dieser Vital- und Stoffwechselanalyse werden dank modernster Labordiagnostik 40-80 Laborparameter exakt bestimmt und analysiert. Diese Werte ermöglichen eine Analyse  der Organtätigkeit, des Fettstoffwechsel, des Hormonhaushaltes, des Immunsystems und des Vitamin- und Mineralhaushaltes und können versteckte Ursachen für vielfältige Krankheitsursachen aufzeigen.
Wenn die Ursache  erkannt ist, kann auch erfolgreich therapiert werden.

Bei der Akupunktur nach Prof. Boel wird der betroffene Patient zehn
Tage hintereinander zweimal täglich akupunktiert.  Je nach Reaktion auf die Behandlung werden die Folgebehandlungen angesetzt. Wenn sich eine Verbesserung der Sehfähigkeit eingestellt hat, ist die weitere Empfehlung eine monatliche "Erhaltungsdosis". Manchmal ist es sinnvoll, in jährlichem Abstand eine Therapiewoche wie zu Beginn zu wiederholen. Individuelle Variationen der Behandlungsabstände sind natürlich möglich.


Schmerzzustände

Schmerz ist eine komplexe Sinnesempfindung, oft mit starker seelischer Komponente. Schmerzen begleiten Erkrankungen oder Verletzungen.

Akute Schmerzen können Ausdruck einer kurzfristigen Überforderung sein. Unterdrückt man in diesem Fall den akuten Schmerz mit einem Schmerzmittel, kann darunter Erholung stattfinden und der Schmerz rasch wieder abklingen. Tritt der Schmerz nach kurzer Zeit aber wieder auf oder bleibt dauerhaft vorhanden, ist es sinnvoll, den Schmerz als Warnsignal zu deuten und die tatsächliche Ursache der Störung zu suchen. Chronischer Schmerz wird heutzutage als eigenständige Krankheit verstanden.

Unser Behandlungskonzept der Schmerztherapie setzt bei der Ursache des Schmerzes an. Kopfschmerz und Migräne, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen: Die Ursachen können so individuell sein wie der einzelne Mensch. Organische Entzündungen, Verschleißerscheinungen, Fehlhaltungen, energetische Blockaden, Durchblutungsstörungen, degenerative Erkrankungen, Krebs oder psycho-emotionale Belastungen im sozialen Umfeld können Auslöser für akute und chronische Schmerzen sein.

Am Anfang der Schmerztherapie steht in der Naturheilpraxis- Duisburg die Reduzierung der Schmerzen. Das erreichen wir in den meisten Fällen durch eine effektive Infusionstherapie, die dem Patienten schnell Erleichterung verschafft. Im Anschluss erfolgt die gezielte Behandlung der ursächlcihen Zusammenhänge.

nach oben



Schwermetallbelastungen

Schwermetallbelastungen gewinnen in der heutigen Zeit immer größere Bedeutung für die ganzheitlich orientierte Therapie.
Wir kennen alle die Belastung durch Amalgam in den Zahnfüllungen, doch die wenigsten Menschen wissen, dass Sie ebenfalls durch unterschiedlichste Umweltbelastungen ständig im vermehrten Ausmaß Schwermetallen ausgesetzt sind. So finden wir zum Beispiel in fast allen Medikamenten Titanoxid, Aluminium befindet sich in jedem Deodorant usw.. Diese Belastungen können die Ursache für vielfältigste Störungen darstellen. Dazu zählen
  • Allergien
  • chron. Immunschwächen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • chron. Magen-Darmprobleme
  • chron. Müdigkeitssyndrom
  • Fibromyalgie
  • Migräne etc.
Vor jeder Schwermetallausleitung steht jedoch eine fundierte Diagnose. In der Naturheilpraxis-Duisburg verwenden wir dazu sogenannte Chelatbildner – das sind natürliche Aminosäuren, so wie Sie der Orgnanismus für die Bindung des Eisens im Blut verwendet – die in der Lage sind Schwermetalle zu binden und über den Urin auszuscheiden. Diesen Provokationstest – wie er allgemein genannt wird – und die anschließende Urin-Untersuchung im Labor gibt es Aufschluss darüber, ob wriklich eine Schwermetallbelastung vorhanden ist. Sie dient auch der Therapiekontrolle. Somit ist eine wissenschaftlich fundierte Ausleitung möglich.

Die Ausleitung selbst führen wir über Chelatinfusionen durch , die durch speziell abgestimmte Vitalstoffmischungen begleitet werden und ein effektives Entgiftungskonzept ermöglichen.
zur Startseite

nach oben


Übergewicht (Adipositas)

Metabolic Balance® das ganzheitliche Stoffwechselprogramm, führt zuverlässig zu einer Harmonisierung der körpereigenen Stoffwechselvorgänge. Mit Metabolic Balance®
  • können Sie Ihre Gewichtsprobleme dauerhaft lösen
  • Ihre Gesundheit ganzheitlich fördern
  • Ihre Energie und Vitalität steigern
  • und möglichst fit und gesund bis ins hohe Alter sein

Die Grundlage dieses Programms ist der persönliche Ernährungsplan. Er basiert auf einem speziellen Computerprogramm, entwickelt in Zusammenarbeit von Ärzten, Ernährungswissenschaftlern und Computerfachleuten.

Dieses erstellt für jeden Teilnehmer individuell nach seinen Laborwerten (Vital- und Stoffwechselanalyse) und anderen Angaben einen ausgewogenen Ernährungsplan, der in 4 Phasen zum Erfolg führt.

Was ist metabolic balance®?
Metabolic balance® ist ein Stoffwechselprogramm zur Gewichtsregulation – entwickelt von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern.
Mit seiner Hilfe stellen sie Ihre bisherige Ernährung auf ein gesundes, vollkommen ausgewogenes und individuell auf Sie zugeschnittenes Nahrungsprofil um. Die Grundlage dazu bildet Ihr persönlicher Ernährungsplan, der auf Basis Ihrer aktuellen Labordaten und Angaben zu Ihrer Gesundheit erstellt wird. Er führt Sie in 4 Phasen zum Erfolg und läßt Sie

  • Ihre persönlichen Gewichtsprobleme dauerhaft lösen.
  • Ihre Gesundheit präventiv und ganzheitlich fördern.

Wie wirkt metabolic balance®?
Ihr individueller Ernährungsplan bringt Ihre persönliche "Körperchemie" mit der zu Ihnen passenden „Nahrungsmittelchemie" in eine neue, metabolische Balance. Sie ernähren sich nicht nur mit allen gesunden und für Sie notwendigen Nähr- und Mineralstoffen ganz normaler Nahrungsmittel, Sie essen vielmehr auch nur solche, die Ihr Körper benötigt, um Ihren aus dem Gleichgewicht geratenen Stoffwechsel wieder einzuregulieren. Ihr Plan nimmt also Ihre ganz persönliche, körperliche Situation auf und ist deshalb auch ausschließlich auf Sie und Ihre Daten bezogen.

Warum funktioniert metabolic balance®?
Ihr Ernährungsplan hat die Unterstützung Ihres gesunden Stoffwechsels und die Regulierung Ihres Gewichts zum Ziel. Damit Sie dieses möglichst reibungslos und in einem zeitlich überschaubaren Rahmen erreichen, werden Sie von eigens dafür ausgebildeten und zertifizierten Betreuern begleitet.

Wodurch erreicht metabolic balance® die Gewichtsreduktion?

Durch Ihren individuellen Ernährungsplan stellen Sie Ihrem Körper alle notwendigen und gesunden Nährstoffe zur Verfügung. Hierbei werden die Nahrungsmittel nicht nach Kaloriengehalt oder Anteil von Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten ausgesucht. Auswahlkriterium ist einzig die Auswirkung des Nahrungsmittels auf Ihren Hormonhaushalt. Dadurch regen Sie den gesunden Stoffwechsel an und fördern eine naturgerechte Insulinausschüttung. Mit den neuen, einfachen Regeln zur Nahrungszubereitung und -aufnahme regulieren Sie schonend und nachhaltig Ihr Gewicht und stärken Ihren gesamten Hormonhaushalt.

Welche Gesundheitsverbesserungen erreiche ich mit metabolic balance®?

Die dauerhafte Umstellung des Körpers auf die passende gesunde und ausgewogene Ernährung beugt, vor allem in Kombination mit angemessener Bewegung, langfristig den bekannten Zivilisationskrankheiten vor. Die Wiederherstellung des natürlichen Ernährungsgleichgewichts bewirkt die Wiederherstellung Ihres natürlichen Körper (gleich)gewichts.
Gleichzeitig fördern Sie Ihre Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit und verbessern Ihr gesamtes Energieniveau. Sie schlafen besser, Ihre körperlichen und psychischen Kräfte steigen an - Sie fühlen sich insgesamt gesünder, vitaler und frischer und strahlen das auch aus. Denn sie bauen Körperfett ab, schonen aber Muskel- und Bindegewebe durch metabolic balance®, d.h. Ihre Haut bleibt straff und glatt.

Wann sollten Sie am metabolic balance® Programm unbedingt teilnehmen?

Die Teilnahme am Programm ist für Sie sinn- und wertvoll,

  • wenn Ihre Gewichtssituation nach einer dauerhaften Lösung ruft und Sie endlich gesund abnehmen wollen.
  • wenn bereits gesundheitliche Probleme bestehen, die mit dem Übergewicht, bzw. einer Fehlernährung zusammenhängen. Das können z.B. Erkrankungen wie Diabetes II, Rheuma, chronische Migräne, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck u.v.m. sein;
  • wenn Sie, egal in welcher Alterstufe, energievoll, leistungsfähig und fit sein wollen.
nach oben




















Besonderer Hinweis zum HWG (Heilmittelwerbegesetz)
Aus rechtlichen Gründen weisen wir besonders darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen unsererseits zugrunde liegt, bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird.

Suchwörter:  Schilddrüsenunterfunktion, Biologische Krebstherapie, Schmerztherapie , Ozontherapie , Augenakupunktur, Akupunktur, Homöopathie, Ozon-Sauerstofftherapie, Durchblutungstherapie, Eigenbluttherapie, Chelattherapie, Vitamin C Infusionen, Baseninfusionen, Entgiftungstherapie, Metabolic Balance , Ruhrgebiet, Essen, Dortmund , Oberhausen, Moers, Duisburg, Düsseldorf, Burnout Syndrom , Erschöpfungssyndrom
 
Naturheilpraxis Duisburg
Kardinal-Galen-Str. 20
47051 Duisburg
(0203) 336265
(0203) 3462677
Kontakt per
Öffnungszeiten / Anfahrt
Fragebogen Erstbesuch
Newsletter abonnieren